Pfeil nach oben

Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP)

Die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP) ist eine ambulant durchgeführte Komplextherapie, die physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen mit Elementen der medizinischen Trainingstherapie kombiniert.

Diese konzentrierte und effektive Therapie gewährleistet, dass nach Unfallverletzungen, schweren Wirbelsäulenbeschwerden und orthopädisch/chirurgischen Operationen die Genesungszeiten möglichst kurz gehalten werden.

Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Physiotherapeut, Masseur und Sportlehrer sichert dabei die optimale Erreichung der Therapieziele.

Der Patient wird mehrere Stunden betreut und muss sein häusliches Umfeld nicht verlassen.

Die Therapie kann, sofern der Patient berufstätig ist, berufsbegleitend stattfinden. Die Therapieform steht auch allen privat Versicherten zur Verfügung.

Therapiegestaltung

Die Behandlung umfasst Maßnahmen der Physiotherapie wie Krankengymnastik, Manuelle Therapie, Massagetherapie, Manuelle Lymphdrainage und physikalische Therapie und Medizinische Trainingstherapie (MTT)/Sporttherapie.

Die Kombination dieser Maßnahmen wird nach sorgfältiger Befundung und Rücksprache mit dem behandelnden D-Arzt auf den jeweiligen Einzelfall angepasst und in den jeweils in Betracht kommenden Therapieformen aufeinander aufbauend angewandt.

Für die ärztliche Überwachung des Therapieverlaufes ist bei den Patienten der Berufsgenossenschaften der zuweisende D- oder H-Arzt zuständig.

Kostenerstattung

Die EAP wird von den Berufsgenossenschaften, der Bundeswehr und den Privaten Krankenversicherungen genehmigt und erstattet. Die EAP darf zu Lasten der Berufsgenossenschaften nur von speziell qualifizierten H- oder D-Ärzten (Orthopäden, Chirurgen) verordnet werden und ist genehmigungspflichtig.

Privatversicherungen orientieren sich bei der Erstattung an einem speziellem Indikationskatalog.

Es ist ratsam, sich vor dem Antritt der EAP eine Kostenzusage durch die Versicherung einzuholen. Sie erhalten von uns dazu vorab einen individuellen Therapieplan und einen entsprechenden Kostenvoranschlag.

Inhalte der EAP (je nach Indikation):

  • Physiotherapie
  • Manuelle Therapie
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Medizinisches Aufbautraining
  • Physikalische Therapie (Fango, Eis, Schlingentisch, Elektrotherapie)

EAP-Indikationen:

  • Schultersteife
  • Kniebandrupturen
  • Quadrizepsrupturen
  • Kniebinnentraumen
  • Bandscheibenvorfall
  • Patellasehnenrupturen
  • Achillessehnenrupturen
  • Sprunggelenksluxationen
  • Rotatorenmanschettenrupturen
  • Schulter-, Knie-, Hüftendoprothesen
  • Konservativ behandelte Gelenkverletzungen und -schäden
  • Verschiedene Formen der Wirbelsäulenverletzungen und -schäden
  • Operativ oder konservativ versorgte knöcherne Verletzungen am Bewegungsapparat